Berichte - Der Treffpunkt mit Dorfladen & Dorfcafe in Stellichte

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Berichte

Offizielle Eröffnung am 11.01.2019
Am Freitag, dem 11. Januar 2019 um 11 Uhr wurde das Dorfcafé Stellichte feierlich eröffnet. Teile der SPD Fraktion ließen es sich nicht nehmen, dem Team rund um Birgit Podlech zu diesem Anlass zu gratulieren und die Glückwünsche zu dieser tollen Leistung des gesamten Dorfes zu überbringen. Dieses Dorfcafé ist eine Gemeinschaftsleistung des gesamten Dorfes, das sich in dem Verein Treffpunkt Lehrde-Tal e.V. in Stellichte organisiert hat. Die Ortsvorsteherin Birgit Podlech und Wolfgang Fuhrmann, vom Vorstand des Vereins, führten die vielen Ehrengäste mit einer herzlichen und informativen Präsentation von den Anfängen eines alten, fast verfallenen Bauernhauses, zu einem wunderschönen Dorfcafé für alle Einwohner des Dorfes. Für Stellichte ist es eine große Bereicherung und wird sicher viele zusätzliche Besucher in das Dorf ziehen. Viel Erfolg für das Team um den Vereinsvorstand.

Bauphase

Was lange währt wird endlich gut...
Lebendiges Dorfgeschehen

150.000 Euro aus Leader-Mitteln fließen in Stellichter Projekt

Stellichte (r/nin). Das Leader-Projekt „Lebendige Begegnungsstätte mit integriertem Gemeinschaftscafé in Stellichte“ nimmt Gestalt an: Kürzlich nahm die Dorfgemeinschaft den Förderbescheid über 150.000 Euro aus Leader-Mitteln von Walsrodes Bürgermeisterin und der Vorsitzenden der Lokalen Aktionsgruppe (LAG), Helma Spöring, entgegen.
 

   
2016 war die Idee zum Dorfcafé mit kleinem integriertem Dorfladen in Stellichte aufgekommen. Der Vorstand des Treffpunktes Lehrde-Tal hatte sich dabei unter anderem um die Förderung aus dem Leader-Fördertopf bemüht. 37.500 Euro kommen als öffentliche Kofinanzierung von der Stadt Walsrode hinzu. Neben vielen Spenden aus dem Dorf und von Unterstützern des Projektes gelang es den Initiatoren, weitere 43.000 Euro zur Erhöhung der Eigenmittel zu sammeln. Weitere Spenden hat bereits die Sparkassenstiftung Walsrode zugesagt, und die Ritterschaft stiftet die Mittel für die „Grote Dör“ des Hauses.
Neben der finanziellen Unterstützung wird das Projekt durch eine große Eigenleistung der Dorfgemeinschaft und der zahlreichen Helfer in Höhe von 170.000 Euro getragen, so dass ein Gesamtvolumen von knapp 450.000 Euro für das Projekt zusammenkommt.
„Die Dorfgemeinschaft sowie die zahlreichen Helfer und Unterstützer können jetzt fleißig ans Werk gehen, um dem Häuschen in Stellichte mit bemerkenswertem Einsatz wieder neues Leben einzuhauchen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins Treffpunkt Lehrde-Tal. So soll ein Treffpunkt für die Gemeinschaft entstehen, für regionale und überregionale Gäste – eine Begegnungsstätte für Jedermann mit Café und kleinem Dorfladen. Das Objekt wurde bereits vollständig entkernt, Teile der Fachwerkausmauerung ausgebaut und durch Stützen gesichert. Bis zur kalten Jahreszeit soll das Häuschen „dicht“ sein, um die Wintermonate für den Innenausbau zu nutzen. „Im Mai 2018 wollen wir Stellichter unseren neuen Dorfmittelpunkt einweihen und der Öffentlichkeit vorstellen“, berichtet der Vorstand vom Treffpunkt Lehrde-Tal. Unterstützung findet das Projekt auch beim ansässigen Heilpädagogischen Heim Dr. Kruse mit etwa 100 Bewohnern und ebenso vielen Angestellten.
Das Anwesen ist im Besitz von Iris Borchert und wurde dem Dorf mittels eines 30-jährigen Pachtvertrages unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Es ist seit etwa 30 Jahren unbewohnt, muss also von der Dorfgemeinschaft vollständig renoviert und hergerichtet werden. Die Umnutzung erfordert umfangreiche Baumaßnahmen.
Geplant ist die Schaffung einer lebendigen, generationsübergreifenden und behindertgerechten Begegnungsstätte. Das Fachwerkhaus mit Anbau soll ein Gemeinschaftscafé, einen kleinen Anlieferungsraum für frische Backwaren, eine Küche und einen behindertengerechten Sanitärbereich beinhalten. Ein Warenbringdienst für Basislebensmittel soll durch leistungsstarke Mitbürger mit Behinderungen des Heilpädagogischen Heims Dr. Kruse, unter Anleitung der Vereinsmitglieder und der Betreuer, organisiert werden, um so auch die Versorgung der älteren Mitbürger zu sichern.
Dazu dient es als Veranstaltungsort für Ausstellungen, Lesungen und kleine Konzerte regionaler Künstler. Damit soll der Treffpunkt die Dorfgemeinschaft beleben und Kunst, Kultur, Heimatpflege und Heimatkunde gefördert werden. „Mit dem Treffpunkt erhält Stellichte ein Stück Lebensqualität zurück, die sich positiv auf die Entwicklung des Ortes als Wohnstandort auswirken kann“, ist sich der Verein Treffpunkt Lehrde-Tal sicher.

Rotenburger Rundschau vom 8.9.2017

Zurück zum Seiteninhalt